Drei Schluchten und ein Damm: Die Holzpagode Shi Bao Zhai

Blick auf Shibaozhai und Purpur Regen Pavillion Holzpagode
Blick auf Shibaozhai und Purpur Regen Pavillion Holzpagode

Nach der Geisterstadt Fengdu schipperten wir weiter auf dem Yangtze in Richtung Shibaozhai (Edelstein-Festung) einer Felseninsel im Yangtse und der darauf gelegenen Holzpagode mit dem Namen Purpur Regen Pavillion im Kreis Zhong der regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing. Die Holzpagode wurde während der Herrschaft des Kaisers Xianfeng (1850-1861) erbaut und ist dem Mañjuśrī (Skt: मञ्जुश्री), ein Bodhisattva des Mahāyāna Buddhismus, geweiht. Die gesamte Anlage ist der Göttin Nuwo geweiht. Fragt mich nicht, ich komme hier langsam ziemlich durcheinander.

Die Purpur Regen Pavillion Holzpagode
Die Purpur Regen Pavillion Holzpagode

Als nächster Tagespunkt stand aber die Begrüßung durch den Kapitän auf dem Programm, dass so genannte Captians-Dinner. Nach er Begrüßung durch den Kapitän der Viktoria Selina gab es ein Buffett mit Schnittchen, für circa 5 Minuten. So schnell hatte die Meute sich darüber hergemacht. Hungrige Touristen können eine starke Konkurrenz für eine Heuschreckenplage sein zumal, wenn es nichts kostet.

Eröffnungsrede Captains-Dinner
Eröffnungsrede Captains-Dinner
Captains-Dinner
Captains-Dinner

Am Shibaozhai angekommen muss, um auf die Felseninsel und der Pagoda zu gelangen, eine Hängebrücke aus Holz und Stahl überquert werden, die reichlich schwankt aber fest ist. Dennoch stellte sich bei einigen Mitreisenden ein ähnliches Gefühl wie Seekrankheit ein. Das Gefühl schien sich noch zu verstärken, wenn einige andere Touristen sich einen Spaß daraus machten, auf den einzelnen hängenden Abschnitten herum zu hüpfen wie auf einer Hüpfburg.

Blick auf die Brücke zum Shibaozhai
Blick auf die Brücke zum Shibaozhai

Die Treppen in der Holzpagode sind recht steil und die Balken ächzten unter dem Gewicht einiger Lang- respektive Großnasen-Touristen schon beängstigend laut. Apropos, auch die Chinesischen ,Touristen machten in ihrer fröhlichen Art und Weise einen ohrenbetäubenden Lärm. Das Bauwerk ist ja auch schön anzusehen und die Aussicht ist auch atemberaubend, die Treppen steil, alles Gründe genug sich in der Reisegruppe lautstark darüber auszutauschen.

Die Purpur Regen Pavillion Holzpagode
Die Purpur Regen Pavillion Holzpagode
Eingang zur Purpur Regen Pavillion Holzpagode
Eingang zur Purpur Regen Pavillion Holzpagode
Blick auf den Yangtze
Blick auf den Yangtze
Tourist in der Spitze der Purpur Regen Pavillion Holzpagode beim fotografieren
Tourist in der Spitze der Purpur Regen Pavillion Holzpagode beim fotografieren
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s